Shurano macht im Kubiz süchtig nach bittersüßen Harmonien
"Ricardo Volkert rezitiert und untermalt das Gedicht mit einem romantischen Gitarrensolo. Seine Mitspieler stimmen ein und es entsteht ein poetisches Klanggemälde, das die raue Herbstnacht vergessen lässt.
Ein Abend mit Shurano macht immun gegen glitzernden Folklorekitsch und süchtig nach bittersüßen Harmonien. Aber es wird auch eine von Lebenshunger überquellende Fiesta gefeiert, und man kann auch davon nicht genug bekommen."
Münchner Merkur

Flamencogruppe verzaubert Hachenburger Publikum
"Die Hachenburger KulturZeit präsentierte die deutsche Flamencogruppe Shurano auf dem Alten Markt. Melancholie, feuriges Temperament und pulsierende Wut wurden in einer Mischung aus Musik, Poesie und Tanz aufgeführt. Die rund 1000 Zuschauer waren begeistert."
Altenkirchener Kurier

Spanische Poesie in wilden Rhythmen - Shurano begeistert mit Flamenco in der Neuen Welt
"Shurano schafft mit raffinierten Übergängen und Arrangements eine Musik, die unter die Haut geht. Und schließlich ist es vor allem das Herzblut, der drei Musiker, das den Zuhörern den Flamenco in all seinen Facetten impulsiv, brillant und kreativ präsentiert. Im Gegensatz zu den Spaniern führt Shurano seinen (musikalischen) Kreuzzug mit Instrumenten - das Violoncello hat eine unglaubliche Bandbreite an Sounds und Spielmöglichkeiten, die Mathis Mayr allesamt nutzt. Und neben den Rasgueados, den langanhaltenden perlend-rollenden Rhythmen auf der Gitarre Volkerts, besticht Jürgen Schneider durch sein dezent eingesetztes Spiel auf seinem Percussions-Set mit Cajon, Conga, Timbale und verschiedenen Becken, welche die Vertonung der Gedichte noch lebendiger werden lassen. Shurano muss zwar an diesem Abend niemand in sonnigere Gefilde entführen, das Herz habe sie dem Publikum mit ihrer Darbietung aber auf jeden Fall erwärmt."
Pfaffenhofener Kurier

"Begeistert ließen sich die Zuhörer mitreißen von dem Feuerwerk an Rhythmen und Gesängen, das Volkert mit einer Unmittelbarkeit und Inbrunst inszenierte, das die begrenzten Räumlichkeiten zu sprengen drohte…. Virtuos entwickelte Mathis Mayr Temperament und Hitze am Cello… Großartig, wie Jürgen Schneider in das Arsenal von spanischen Percussionsinstrumenten wie Cajon, Congas und Timbale hineinwuchs (…) Berührende Momente, die einen tiefen Einblick in die spanische Seele gaben."
Süddeutsche Zeitung

"Volkert und seinen Begleitern gelingt es, einen fantastischen, gefühlten spanischen Abend voll Rhythmus und Emotion zu inszenieren, der vom sachverständigen Publikum voll Begeisterung mitgetragen wird."
Penzberger Merkur

"An der Ausstrahlung der Musiker konnte man ihre Begeisterung und Spielfreude ablesen, und schon bald sprang der Funke auf das Publikum über…. Ein besonderes Highlight war die Flamencotänzerin "La Picarona", die an diesem Abend zum ersten Mal das Ensemble mit ihren ausdruckstarken Tänzen begleitete. So setzte Shurano innovative Akzente, kombinierte verschiedene Flamencostile, zeigte deren Facettenreichtum auf und zauberte ein Stückchen südländisches Flair nach Nordschwaben."
Donauwörther Zeitung

"Feuer der Poesie - Die Flamencogruppe "Shurano" im Dießener K7
…es gelang ihm unverzüglich, diesen ganz besonderen Sog herzustellen, den seine impulsive Fusion aus traditionellem Flamenco, moderner Musikstile und Poesie erzeugt. (…)Nicht nur der musikalische Vortrag des Ensembles ist es hierbei, der durch die Gefühlswelten betörender Wehklage, von Sehnsucht hin zu wilder und temperamentvoller Leidenschaft rast und begeistert. Immer sind es auch die Einführungen zum jeweiligen Dichter und seinem Werk, die tief in die von Melancholie und Tragik geprägte spanische Lyrik geleiten (…) Immer lassen die drei Musiker mit ihren Interpretationen üppige Bilder entstehen, die reich an Emotionen und Farbpracht sind. Dabei lässt Volkert seinen sanft gesprochenen Text mit intensivem Gitarrenspiel verschmelzen, zaubert im Zusammenspiel mit Cello und Perkussion wilde Klangkaskaden. Er beeindruckt mit rasantem Fingerspiel und offenbart zuweilen spanisches Temperament um sogleich wieder mit diesem ganz ruhigem Timbre in der Stimme in die Welt der spanischen Lyrik zu reisen Viel Beifall für das Trio Shurano und seine wohltemperierte Melange aus Poesie und Musik."
Starnberger SZ

"…bei Soledad, einer typischen Form traditionellen Flamencos, spielte Volkert auf grandiose Weise mit seinen beiden musikalischen Begleitern zusammen. Das Publikum belohnte Shurano für ihren begeisternden Auftritt indem es mehrere Zugaben forderte."
Donaukurier

"...vorne auf der Bühne: Ricardo Volkert, begnadeter Flamencogitarrist, der den Cellisten Mathis Mayr (spielte schon an der Seite von Ibrahim Ferrer) und den Percussionisten Jürgen Schneider als Trio SHURANO mitbrachte. Sanft erzählt Volkert wovon die Lieder der großen spanischen Dichter künden - von der Liebe, natürlich, von der Einsamkeit. Dann hebt er an, spielt das, was andere nur fühlen. Und in dem so streng wirkenden Kultursaal drehen sich plötzlich Tänzerinnen wie im Traum und fast hundert Zuschauer verlieren sich in der Musik."
Süddeutsche Zeitung

"Vom andalusischen Wohnzimmer - Shurano verzaubern mit Poesie und spanischem Feuer im Ölbaum
Ingolstadt (DK) (…) Über mangelnde Publikumsresonanz kann sich der Ölbaumwirt an diesem Abend wahrlich nicht beklagen. Jeder Quadratzentimeter seines Restaurantes wird von den Zuhörern in Beschlag genommen.(…)
Egal ob Sevillana, Alegria oder Soleares, unter die Haut geht bei diesem Konzert jeder Song. … Volkert betört, neben Mathis Mayr am Cello und Jürgen Schneider an den Percussions, mit seinem präzisen und gleichzeitig heißem Gitarrenspiel.(…) Und wenn er mit rassigen Rasgueados - bei denen die Finger in atemberaubenden Tempo über die Saiten fegen - durch bitter-süße Harmonien schweift, materialisieren sich unwillkürlich verträumte maurische Dörfer und die sanften Hügel der Sierra de Aracena vor dem geistigen Auge des Zuhörers. Ein hinreißender Abend zwischen Poesie, Lebensfreude und Weltschmerz."
Gastspiel am 3.11.2005 bei den 22.Internationalen Jazztagen Ingolstadt
Donaukurier

"Urmusikalisches Dreigestirn - Publikum tobt bei "Shurano" vor Begeisterung
…Ricardo Volkert singt diese Texte mit einer Intension, die unter die Haut geht und der sich niemand entziehen kann. Mathis Mayr entlockt seinem Cello alle Töne, die auf so einem Instrument erzeugt werden können. Er lässt es schluchzen, schreien wie Seevögel und zupft es. Am Ende eines langen Flamenco-Abends tobt das sachverständige Sonnenhausener Publikum vor Begeisterung."
Münchner Merkur